Betriebshierarchie statt Altersbegrenzung: Stellenbeschreibung „Junior Personalreferent Recruiting“ enthält keine Diskriminierung

Rechtsanwalt Christian Deuber

Christian Deuber - Fachanwalt für Arbeitsrecht

Wenn Unternehmen neue Mitarbeiter suchen, müssen sie bei den Stellenanzeigen darauf achten, etwaige Bewerber nicht zu benachteiligen. Es darf beispielsweise niemand aufgrund seines Geschlechts, Alters, seiner Religion oder Staatsangehörigkeit diskriminiert werden.

Die Ausschreibung einer Stelle mit der Bezeichnung „Junior Personalreferent Recruiting“ beinhaltet laut Urteil des Landesarbeitsgerichts Berlin-Brandenburg dagegen keine Diskriminierung älterer Bewerber. Die Bezeichnung „Junior“ beziehe sich auf die Stellung in der betrieblichen Hierarchie und nicht auf das Alter des Bewerbers.

Hinweis: Grundsätzlich kann ein Anspruch auf Schadenersatz entstehen, wenn ein Bewerber diskriminiert wird. Dieser muss jedoch nachweisen, dass seine Nichtberücksichtigung aufgrund unsachlicher Kriterien und nicht etwa aufgrund seiner (mangelnden) Qualifikation erfolgt ist.

Quelle: LAG Berlin-Brandenburg, Urt. v. 21.07.2011 – 5 Sa 847/11
Fundstelle: DRsp Nr. 2011 / 21671

Dieser Beitrag wurde unter Bewerbung, Diskriminierung, Schadensersatz abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s