Honorar

Gerne besprechen wir mit Ihnen Ihre voraussichtlichen Ausgaben sowie die Möglichkeit der Kostenübernahme durch die Rechtsschutzversicherung (RSV) oder Staatskasse persönlich oder am Telefon – 0951 917 96 90. Unverbindlich und kostenfrei.

Gebührenrechtlich unterscheidet man drei Stadien anwaltlicher Tätigkeit:

  1. Beratung
  2. außergerichtliche Vertretung
  3. gerichtliche Vertretung

1. BERATUNG für Arbeitnehmer

Deckt Ihre Rechtsschutzversicherung Arbeitsrecht ab, übernimmt diese die Ausgaben. Dies können wir gerne im Rahmen der kostenfreien Vorbesprechung für Sie klären.

Tritt eine RSV nicht ein, kann Beratungshilfe (Q: Wikipedia) durch die Staatskasse in Betracht kommen. Den hierfür notwendigen Beratungsschein erhalten Sie bei der Rechtsantragsstelle Ihres Amtsgerichtes. Ein vorheriger Anruf ist sehr empfehlenswert.

Kontakt:
Amtsgericht Nürnberg (inkl. Checkliste der benötigten Unterlagen)
Amtsgericht Bamberg
Amtsgericht Lichtenfels

Übernehmen weder Rechtschutzversicherung noch Staatskasse die Ausgaben für unsere Beratung, prüfen wir gemeinsam mit Ihnen folgende Möglichkeiten BEVOR Sie uns beauftragen und Kosten entstehen:

Kurzberatungspauschale – 50,00 € (inkl. Mehrwertsteuer)

  • Erstes Beratungsgespräch
  • Dauer: max. 30 Minuten
  • einfache Rechtsfragen (z. B. Erfolgsaussicht einer Kündigungsschutzklage)
  • Gegenstandswert (Q: LAG BW): max. 12.000,00 Euro

Erstberatungspauschalemax. 190,00 € (inkl. Mehrwertsteuer)

  • Erstes Beratungsgespräch
  • Höhe der Gebühr abhängig von Dauer
    ab 30. Minute – 30,00 € je 10 Minuten

Beratungspauschale max. 250,00 € (inkl. Mehrwertsteuer)

  • Mehrere Beratungsgespräche oder schriftliche Beratung
  • Höhe der Gebühr abhängig von Dauer
    ab 30. Minute -30,00 € je 10 Minuten

Für darüber hinausgehende Beratung ist eine Gebührenvereinbarung abzuschließen.

Gebühren für Beratung werden auf nachfolgende Gebühren regelmäßig in voller Höhe angerechnet. Z. B bei außergerichtlicher Tätigkeit (z. B. Schriftverkehr mit Gegner) oder gerichtlicher Tätigkeit (z. B. Klage vor dem Arbeitsgericht).

2. GERICHTLICHE UND AUSSERGERICHTLICHE VERTRETUNG

Auch hier gilt: Wir klären für Sie zuerst bei Ihrer Rechtsschutzversicherung, ob diese Ihre Ausgaben übernimmt.

Tritt eine Rechtsschutzversicherung nicht ein, kann außergerichtlich wiederum Beratungshilfe (Q: Wikipedia) einschlägig sein (vgl. oben).

Gerichtlich kann Prozesskostenhilfe (Q: Wikipedia) durch die Staatskasse als Vorschuss in Betracht kommen. Ggfs. übernimmt die Staatskasse die Kosten nach vier Jahren vollständig (vgl. Hinweise zur Prozesskostenhilfe, dort: „Was ist Prozesskostenhilfe“, Absatz 3.).

Berechnen Sie, ob Ihnen Prozesskostenhilfe zusteht online (Quelle: pkh-rechner.de).

Erhalten Sie auch keine Prozesskostenhilfe kann für Sie die Vereinbarung eines Erfolgshonorars die Lösung sein. Ein Erfolgshonorar darf nur dann vereinbart werden, wenn der Mandant ansonsten aus wirtschaftlichen Gründen seine Ansprüche rechtlich nicht durchsetzen kann. (vgl. § 4a RVG, Quelle: dejure.org)

3. PROZESSKOSTENRECHNER

Mit dem Prozesskostenrechner können Sie sich einen Eindruck über die Zusammensetzung des Anwaltshonorares machen.

PROZESSKOSTENRECHNER (mit weiteren Erklärungen, Q: rvg.pentos.ag)

Hinweise zur Bedienung des Prozesskostenrechners:

Gegenstandswert/Streitwert:

Für die Berechnung des Anwaltshonorars ist die Angabe des Gegenstandswertes bzw. Streitwertes unabdingbar.

Für Angelegenheiten aus dem Arbeitsrecht können Sie grundsätzlich den Streitwertkatalog des Landesarbeitsgerichtes Baden-Württemberg zur Ermittlung heranziehen.

Mehrere Angelegenheiten (z. B. Kündigung und Zeugnis) sind grds. zusammenzurechnen.

Außergerichtliche Vertretung:

Der Prozesskostenrechner ist so voreingestellt, als wäre eine außergerichtliche Einigung (z. B. Vergleich) erzielt worden. Dann entsteht nämlich zusätzlich die Einigungsgebühr nach Nrn. 1000 ff. VV RVG.

Setzen Sie den Wert bei „Einigungsgebühr VV1000“ auf 0, um alleine die Geschäftsgebühr berechnen zu können.

Gerichtliche Vertretung

Entfernen Sie den Haken bei „Berufung“, wenn Sie die meistens ausreichende 1. Instanz berechnen wollen.

Entfernen Sie zusätzlich den Haken bei „Fremde Anwaltskosten“ und setzen Sie die Gerichtskosten auf 0, um nur die Gebühren Ihres Anwaltes berechnen zu wollen.

Entfernen Sie zusätzlich den Haken bei „AUSSERGERICHTLICH“, wenn Ihr Anwalt nur gerichtlich tätig werden soll.

BESONDERHEITEN ARBEITSGERICHT:

Gem. § 12 a Absatz 1 Satz 1 Arbeitsgerichtsgesetz trägt jede Partei in der ersten Instanz Ihre Anwaltskosten selbst. Sie können also den Haken bei „Fremde Anwaltskosten“ deaktivieren.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s